Christian Hartmut Grosch

Seit seiner Kindheit hat Christian Grosch sich

der Musik verschrieben. Durch das umfang-

reiche kirchenmusikalische Wirken seines

Vaters Hartmut Grosch kam er früh mit einer

Vielzahl von Musikinstrumenten und kirchen-

musikalischen Ensembles in Berührung.

Prägend in der Zeit waren für ihn auch die

regelmäßigen Proben und Konzerte mit dem

Jugendstreichorchester oder seiner ersten

Rockband. Sein Hauptinstrument war lange-

zeit das Violoncello. Dieser Platz wurde erst

später von Klavier und Orgel eingenommen.

Von 2000 bis 2006 studierte er Kirchenmusik

(A) in Halle/Saale und Göteborg (Schweden)

u.a. bei Matthias Jacob und Karin Nelson.

Danach studierte er von 2007 bis 2011 Jazz-

klavier bei Michael Fuchs und Matthias Bätzel

sowie Komposition bei Thomas Zoller an der

HfM Dresden.Während der Dresdner Zeit

konzertierte er mit Musikern wie Céline Rudolph

und der indischen Sängerin Sangeeta. Durch

sein breites Ausbildungsspektrum fühlt er sich

in vielen musikalischen Welten zuhause,

betätigt sich in Konzerten als Pianist, Organist,

Komponist und Sänger. Im Jahr 2014 wurde

sein Musical HIOB für Kinder und Jugendliche

in Dresden uraufgeführt. 2016 folgte die Urauf-

führung seiner Jazzfassung des Mozartrequiems

für Chor und Jazztrio in Prenzlau. Derzeit lebt

Christian Grosch mit seiner Frau und seinen drei

Kindern in Brandenburg an der Havel. 

In der dortigen Katharinenkirche wurde im Juni 2018

sein Singspiel „Streit in der Orgel“ für Kinderchor und

Orgel uraufgeführt.